pequenas grandes coisas

pequenas grandes coisas
introdução em Alemão::::

Zwischen Oliven-, Mandel- und Johannisbrotbäumen, mitten im Naturschutzgebietes „Rocha da Pena mit 479 m Höhe, befindet sich das Dorf Penina. Dort gibt es ein Museum, eine Arkade unbestimmten Datums, ein Hauskamin aus dem Jahre 1827 und ein Kunsthandwerksatelier.
Die Künstlerin, Manoli Ortiz de la Torre, sammelt in dieser beschaulichen Landschaft Baumblätter von Johannisbrotbäumen, Maulbeerbäumen, Eukalypten usw. und Wildfrüchten, die sie für ihre Drucke und Öko-Impressionen auf Materialien wie Baumwolle, Filz, Seide und Merinowolle aus Portugal verwendet.
In ihrem Atelier „kocht“ und bereitet sie die Farben vor.
Der Arbeitsprozess besteht im Auflegen der Blätter und anderen Naturmaterialien über die ausgebreiteten Textilien.
 Im einen zweiten Schritt werden die Stücke eingerollt und mit Schnüren zusammengebunden.
Zum Schluss werden die Stücke in einem mit Wasser gefüllten Topf drei Stunden gekocht. Jedes Kleidungsstück, jeder Stoff wird auf diese Weise zu einem Unikat, das mit kaltem Wasser gewaschen und gebügelt wird um die Farben gut zu konservieren.
Manoli Ortiz de la Torre ist eine spanische Künstlerin, die sich dieses kleine Dorf am Fuβe des Rocha da Pena, zwischen Benafim und Salir, als Wirkungsort ausgesucht hat. Auf der Suche nach natürlichen Materialien, mit der sie ihrer Kunst Ausdruck verleihen kann, begann sie sich für Filz zu interessieren.
Sie sieht im Filzen mit 100 Prozent Naturwolle viele Möglichkeiten, Nützliches wie Kleidungsstücke und Accessoires zu entwerfen. Sie empfindet in der „Arte orgânica“, in der Arbeit mit Naturmaterialien, der sie sich widmet, eine tiefe Sensibilität und Verbindung zur Natur.

 

 

 

 
introdução em Inglês::::::

Between olive, almond and carob trees, in the nature reserve "Rocha da Pena with 479 meters above sea level, is the village of Penina. There is a museum, an arcade with undetermined date, a chimney from 1827 and a handicrafts atelier.
The artist, Manoli Ortiz de la Torre, collects in this tranquil landscape tree leaves of carob trees, mulberry trees, eucalyptuses, etc. and wild fruits, which she used for their prints and eco-impressions on materials such as cotton, felt, silk and merino wool from Portugal.
In her studio "cooks" and prepares them for the colors.
The work prozocess consists in placing the leaves and other natural materials on the outstretched textiles.
In a second step, the pieces are rolled up and tied with string.
Finally the pieces are cooked in a water-filled pot for three hours. Each garment, each cloth is a unique piece, which is washed with cold water and ironed to preserve in this way well the colors.
Manoli Ortiz de la Torre is a Spanish artist who has chosen this small village located at the foot of the Rocha da Pena, between Benafim and Salir, as her sphere of activity. Looking for natural materials with which they can express their art, she began to be interested in Felt.
She sees many possibilities to design useful as garments and accessories in felting with 100 percent natural wool. She feels in the "Arte Organica", in working with natural materials, which they dedicated, to a deep sensitivity and connection to nature.